Kategorie: Schulbuch & Lehrmittel

Stechinsekten können so schön sein!

Grasmilbe

Die Grasmilbe, Herbstmilbe, Heumilbe oder Erntemilbe (Neotrombicula autumnalis)

…von beissenden Stechinsekten, Ernteläusen und Wadenstechern…

Für ein auflagenstarkes Mitgliedermagazin werden in einem Saisonkalender verschiedene Stechinsekten vorgestellt. Dafür sollten realistische Farbillustrationen geliefert werden. Die Farbmodellierung sollte plastisch sein. Hier ein paar meiner Resultate:

Bremse

Die Bremse (Tabanidae)

Kriebelmücke

Die Kriebelmücke (Simuliidae)

Stechfliege

Die gemeine Stechfliege, Wadenstecher, Wadenbeißer oder Brennfliege (Stomoxys calcitrans)

2 Illustrationen für das Magazin Starke Eltern Starke Kinder

Die Illustration zeigt eine Strassenszene in einer Großstadt, in der alle Passanten auf ihre Smartphones schauen und statt Köpfen und Gesichter mit Glaskugeln ausgestattet sind.

Wie umgehen wir Filterblasen, die unsere Wahrnehmung im Internet einengen?

Meinen ersten Bildbeitrag habe ich zum Thema Filterblasen konzipiert. In dem Artikel geht es darum wie sehr wir als Online-Nutzer von den Suchmaschinen und Sozialen Medien in unserer Wahrnehmung eingeschränkt werden, wieviel Macht sie über unser Wahlverhalten ausüben. Er gibt uns und unsern Kindern eine Strategie an die Hand, mit der wir unsere Freiheit im Netz beibehalten können.

Die Illustration zeigt eine Familie Vater Mutter und zwei Kinder, die um ihr Haus sitzen und ihr Nest und ihr Haus gestalten.

Was passiert mit einer Familie, in der die Kinder mitentscheiden dürfen wie sie gemeinsam wohnen wollen?

Der zweite Bildbeitrag behandelt das Thema Wohnen mit Kindern. Hier ging es darum wie sehr sich auch die Eltern auf die sich verändernden Bedürfnisse ihrer heranwachsenden Kinder bei der Gestaltung des familiären Wohnraums einlassen. Der Autor Matthias Körner veranschaulicht dabei, vor welchen Herausvorderungen Eltern stehen, wenn Kinder in die Planung mit eingebunden werden.

Pädagogik am Fließband: Lauter Wölfe im Schafspelz?

Rabe im Schafspelz sagt: "Mäh"

Pädagogik am Fließband

Oder was die Pädagogik am Fließband anrichtet, wenn man sie nur läßt…

Diesen Cartoon habe ich vor ein paar Jahren für das Familienmagazin Starke Eltern starke Kinder gestaltet. Es ist mein erster Cartoon, der im Jahrbuch des Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V. erschienen ist.

Wenn Kinder heikle Fragen stellen…

Manchmal können Kinderfragen ganz schön kniffelig sein!

Feuerwehr

Manchmal sind sie so groß, dass sie einem ganz schön Angst machen, dass einem die Spucke wegbleibt.

Fragezeichen und der Kampfmittelräumdienst

Wichtig ist, dass man dann sehr sorgsam mit ihnen umgeht.

Schautafeln erleutern Kindern die Biologie des Apfels.

Äpfel können sehr viele verschiedene Farben haben.


Hier mal ein Beispiel wie so ein Apfelbaum gegliedert ist: vom Stamm zum Wurzelballen, zum Blatt…

Oder wie ich den Kindern die Sache mit den Äpfeln näher bei bringen kann…

Wenn wir den Apfelbaum aus dem Boden nehmen und ihn von der Erde befreien würden, sähe er in etwa so aus:

Wie war das eigentlich noch einmal mit Wilhelm Tell…

Dies ist eine Portraitzeichnung von Wilhelm Tell, dem berühmten Schweizerischen Nationalheld

…schoss er mit Pfeil und Bogen oder mit einer Armbrust?

Diese Frage stellte sich mir, als ich wieder einmal damit beauftragt wurde, Charakterfiguren für Museumsaufsteller zu gestalten. Ich muss gestehen, dass mir das Bild des wohl berühmtesten Schweizerischen Nationalhelden nicht etwa aus Friedrich Schillers gleichnamigen Drama hängen geblieben ist, das wir damals in der Schule gelesen hatten, sondern sich mir die Erzählung natürlich -wie könnte es auch anders sein- aus dem sehr lustigen und sehr empfehlenswerten Comicband „Asterix bei den Schweizern“ eingebrannt hat. Dort wird die Geschichte vom Pfeilschuss Tells von Obelix Niessattacke gestört. Der Pfeil landet dann glücklicherweise nicht im Gesicht des Sohnes Walther Tells und auch nicht im Apfel, den er auf seinem Kopf balanciert hat, sondern trifft ins Schwarze einer Zielscheibe, die der Sohn über sich und dem Apfel hält. Ob Wilhelm Tell den Pfeil mit einem Bogen oder mit einer Armbrust schoss, bleibt nach meiner Recherche bei Asterix unerwähnt.

Dies ist eine Portraitzeichnung von Walther Tell, Wilhelm Tells Sohn

Dem Kunden war es jedenfalls wichtig, dass Tell den Pfeil mit einer Armbrust schoss.
Der Apfel auf Walthers Kopf wurde in der von mir angelegten Zeichnung übrigens absichtlich weggelassen, um ihn hinterher in natura auf die Aufstellerfigur im Museum drauf zu setzen.

Erklärvideos harmonieren mit unseren Sehgewohnheiten:

Aus Till Runkels Erklärvideos

Mit diesem kurzen Filmbeispiel will ich Ihnen heute zeigen, mit welch charmanter Wirkung sich Ihr Vortrag in simple unterhaltsame Erklärvideos verwandeln lassen. Ob es in der Fachliteratur um irgendwelche Statistiken geht, um Sachverhalte oder andere komplexe Vorgänge beschrieben werden sollen…

Erklärvideos machen zur Zeit überall die Runde!

Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Warum? Emotionen spielen bei der Visualisierung Ihrer Botschaften eine ganz entscheidende Rolle. Denken wir uns eine Geschichte aus, die Ihr Publikum nachvollziehen und gleichsam nachempfinden kann. Es wird Ihnen danken mit der Bereitschaft, aufmerksam zu sein! Visuelle Inhalte, die Gefühle hervorrufen, bleiben uns wohl eher im Gedächtnis als textlastige Informationswüsten. Ich denke, dass in unserem Medienzeitalter das Potential solcher zeichnerischen Präsentationen zeitlos ist und noch lange genutzt werden kann. Sollte ich das Interesse an meinen Erklärvideos geweckt haben, melden Sie sich einfach bei mir.

Wenn die Gelehrten erzählen, was sie über den Apfel wissen.

Es ist schon erstaunlich wie viele Gelehrte, Philosophen, Wissenschaftler, und Theologen im Laufe der Geschichte den Menschen anhand anhand einer äußerlich unscheinbar wirkenden Frucht versucht haben, die Welt zu erklären. Da wurden Adam und Eva vom Allmächtigen aus dem Paradies vertrieben, weil sie vom Apfel der Erkenntnis gegessen hatten, da griff einst Platon nach dem Obst und resümierte augenzwinkernd: “Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch jeder nur einen. Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken.“

109-b

Auch Martin Luther wäre da zu nennen, der ja am Vortag des Weltuntergangs einen Apfelbaum pflanzen wollte, um bis zum letzten Tage hoffnungsvoll mit viel Fleiß und Optimismus die Unwägbarkeiten des Alltags zu meistern. Isaac Newton, der bei sich im Garten einen Apfel vom Baum fallen sah und mit dieser nüchternen Beobachtung den Gesetzen der Schwerkraft auf den Grund ging und damit wie wir ja wissen Wegbereiter für Einsteins Relativitätstheorie wurde.

020-bWie ihr seht, lassen sich viele Forscher seit Menschengedenken von dieser einfachen wenngleich doch etwas rätselhaften Frucht inspirieren. Denken wir an den Kosenamen von New York, an das Plattenlabel der Beatles oder an die von Steve Jobs mitbegründete gleichnamige Computer-Firma, so wird deutlich, welche enorme Zauberkraft der Apfel in unserer Gegenwart hat.

Meine Aufgabe bei diesem Projekt bestand darin, die Protagonisten in Lebensgröße zu zeichnen. Die Portraits wurden dann auf Plexiglasscheiben gedruckt, ausgesägt und auf zum Teil rotierende Sockel fixiert. So konnten sie dann als Figuren im Südtiroler Obstbaumuseum in Lana ausgestellt werden.

 

Obstbaummuseum Tirol

Ich danke Dr. Simon Abler für seine Fotos, die er mir zur Verfügung gestellt hat.

Anleitung zur ersten Hilfe: Die stabile Seitenlage

Erste Hilfe: Stabile Seitenlage

Ich weiss nicht wie Sie darüber denken. Kann sein, dass ich zu den wenigen gehöre, die ein mulmiges Gefühl im Flugzeug bekommen. Denn ich habe Flugangst. Und daran werde ich erinnert, wenn ich die Sicherheitsfaltblätter der Schritt-für-Schritt-Anleitungen studiere. Stört es eigentlich niemanden wie nichtmenschlich die Protagonisten aussehen? Ich schaue mir die Crash Test Dummie Roboter Zombies an und bekomme einen Schauer. Meine Ersten-Hilfe-Anleitung zur stabilen Seitenlage habe ich übrigens mal vor Jahren für das Deutsche Rote Kreuz gemacht. Einerseits sehen wir die Abläufe, betont sachlich und klar Schritt für Schritt beschrieben. Wir sehen aber auch, dass die Figuren ihren menschlichen Charme nicht verloren haben. Wir folgen ihnen, weil wir uns mit ihnen identifizieren können. Und das hilft uns, wenn wir in brenzlichen Situationen leben retten müssen. Da brauchen wir keine Crash-Test-Dummies oder 3D-Roboter-Monster als Vorbilder, oder?

Wenn Sie Fragen zum Thema Schritt-für-Schritt-Anleitungen, illustrierte Gebrauchsanleitungen und dergleichen haben, kontaktieren Sie mich oder Fragen gleich bei mir an. Ich würde gerne wieder nach Ihren Wünschen Step-by-Step-Anleitungen grafisch gestalten.