Kategorie: Karikatur & Cartoon

Erklär-Sámi als Logo und beim Angeln

Ein Erklär-Sámi steht auf dem Eis eines großen Flusses und fischt mit einer kleinen Angel einen großen gefährlich aussehnden Motorschlitten aus dem Eiswasser.

Den Erklär-Sámi habe ich 2011 für Flycar produziert und zwar einmal als Logo und einmal als Illustration. Das Urlaubsfliegerunternehmen bietet Reisen nach Schwedisch und Finnisch Lapland an.

Wenn man als Tourist mit Flycar nach Lapland fliegt, kann man viele verschiedenen Freizeitaktivitäten unternehmen u.a. Motorschlitten fahren. Die Illustration sollte dies auf witzige humorvolle Weise wiedergeben.

Die Weihnachtsgrußkarte 2020 ist fertig!
Winterlich weht da ein kalter Wind durch den Wald…

Weihnachtsgrußkarte 2020

Beissen wir uns also die Zähne nicht an zu harten Nüssen aus und halten lieber zum Jahresausklang noch einmal mit einer entspannten Gelassenheit inne.
Geniessen wir die besinnliche Vorweihnachtszeit um mit unseren Freunden Glühwein zu trinken oder mit unseren Lieben durch den Wald spazieren zu gehen. Vielleicht entdecken wir dort ein kleines Tier, dass uns ein wenig dabei hilft, einen klaren Gedanken zu bekommen.
In diesem Sinne wünschen wir Euch ein fröhliches Fest und einen guten Start ins neue Jahr!

Wenn Sie sich weitere Weihnachtskarten von Till Runkel ansehen wollen, klicken Sie hier.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Jan-Holger und Kerstin vom Bellmann Dentalstudio in Rastede bedanken. Denn sie haben mir dabei geholfen, die Weihnachtsgrußkarte 2020 zu ermöglichen.

Jede Falte hart erlacht

Buchcoverillustration Jede Falte hart erlacht von Till Runkel

Ich habe neulich schon einmal meinen Charakterentwurf Roswitha gezeigt. Inzwischen ist eine männliche Seniorfigur und die gesamte Covergestaltung des Taschenbuchs „Jede Falte hart erlacht“ von Andreas Malessa fertig geworden.

Roswitha achtet sehr auf ihr Äußeres, trägt insbesondere sonntags, wo die meisten Geschichten spielen, schicke Klamotten und hat gut frisiertes und getöntes Haar. Sie ist geschminkt, aber nicht überschminkt.

Zu ihrer äußeren Erscheinung trägt sie kurze Haare im Nacken, lange Haare an den Schläfen, mittellanger Pony im Gesicht dunkelviolett-weinrote Strähnen, geföhnt, gut gekleidet und elegant (z.B. cremefarbenes Kostüm), Halstuch, schwarze Nylons, halbhohe Pumps, Zimtbraune Ohrstecker, Sonnenbrille, Smartphone.

Vielen Dank an dieser Stelle an meine Liebste. Sie saß mir bei Roswitha Modell und hat bei aller Geduld eine wirklich sehr gute Figur gemacht!

Sie ist schlagfertig, humorvoll, beschwingt, manchmal bissig, nimmt kein Blatt vor den Mund trockener Humor, altklug, gesprächig. Sie ist eine Langschläferin.

Ihr Gatte Wolf-Rüdiger ist, wie sollte es auch anders sein, genau Ihr Gegenpart. Wollen wir mal sehen wie uns die beiden zum Lachen bringen werden…

Erscheinen werden die Humorgeschichten für die besten Jahre bei Gerth Medien.

Erster! Jeder will erster sein.

Wettbewerb auf dem Kinderspielplatz
Thema Wettbewerb und frühkindliche Erziehung: Baby beisst auf eine Medaille

Schon als im Kleinkindalter und sogar als Baby werden wir mehr oder weniger darauf gedrillt, uns mit anderen im Wettbewerb zu vergleichen. Wie entsteht dieses Konkurrenzdenken und wie begegnet man als Eltern und als starkes Kind den dauernden Wettbewerb unsere Gesellschaft. Macht er unsere Familien und Kinder eher kaputt oder gehört er im heutigen Zeitgeist eher dazu?

Hier mein Illustrationsbeitrag zu diesem anstrengenden Thema in der frühkindlichen Erziehung. Er erscheint im Frühjahr im Magazin Starke Eltern Starke Kinder.

Containerschifffahrt ganz alleine nur mit Vater & Sohn

Eine Illustration zu einem Reisebericht von einem Vater mit seinem Sohn

Wenn sich Vater und Sohn etwas auseinander gelebt haben, ist es nicht immer leicht, das richtige Setting für ein tiefgründiges Männergespräch zu finden. In einem Reisebericht eines Vaters, für den ich in dem Magazin Starke-Eltern-Starke-Kinder eine Aufmacher-Illu gemacht habe, sollte das besonders stark zusammen haltende Vater-Sohn-Team gut sichtbar gemacht werden.

LIVEZEICHNEN im Bonner Beethovenhaus

Der Gnom aus Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgski mit Livezeichner

Vom 24.-27.09.2018 fand im Bonner Beethovenhaus das Livezeichnen-Kammermusikkonzert Bilder einer Ausstellung von Modest Mussorgski für Schulkinder der Klassen 2 bis 4 statt. Die Kinder waren größtenteils gut im Musikunterricht mit den insgesamt 10 Stücken und den Promenaden vorbereitet worden. Andreas Peer Kähler vom Kammerorchester Unter den Linden, Erzähler und Choreograf forderte sein Publikum immer wieder auf mitzumachen. Am Flügel spielten virtuos die beiden Pianistinnen Camille Phelep und Isabelle Engelmann. Als Livezeichner an der Staffelei führte Till Runkel tillustration den Zeichenstift.

Vielen herzlichen Dank an Frau Dr. Martella Gutiérrez-Denhoff Leiterin des Kammermusiksaals Beethoven-Haus Bonn. Ganz lieben Dank auch an die Dokumentarfilmerin und Fotografin Aline Bellmann von der OPiX UG für die Realisierung dieses Films.

Die insel taschenbuchserie …für Boshafte

…und die fein gezeichneten Cover der boshaften Bücher

Als eines Tages der Insel Verlag Anton Kippenberg bei mir anrief und nach Portraits für die insel taschenbuchserie „…für Boshafte“ anfragten, war mir schnell klar, dass es sich für mich um ein sehr bedeutsames Projekt handeln würde. Denn seit ich mich erinnern kann, gehören Zeichnungen von wiedererkennbar-, lebendig- und echten Gesichtern zu meinen absoluten Steckenpferden.

Hier sind die vier Buchtitel, deren Titelfiguren ich für den Insel Anton Klippenberg Verlag bei Suhrkamp gezeichnet habe:

Nestroy für Boshafte

Horvath für Boshafte

Flann O'Brien für Boshafte

Oscar Wilde für Boshafte

2 Illustrationen für das Magazin Starke Eltern Starke Kinder

Die Illustration zeigt eine Strassenszene in einer Großstadt, in der alle Passanten auf ihre Smartphones schauen und statt Köpfen und Gesichter mit Glaskugeln ausgestattet sind.

Wie umgehen wir Filterblasen, die unsere Wahrnehmung im Internet einengen?

Meinen ersten Bildbeitrag habe ich zum Thema Filterblasen konzipiert. In dem Artikel geht es darum wie sehr wir als Online-Nutzer von den Suchmaschinen und Sozialen Medien in unserer Wahrnehmung eingeschränkt werden, wieviel Macht sie über unser Wahlverhalten ausüben. Er gibt uns und unsern Kindern eine Strategie an die Hand, mit der wir unsere Freiheit im Netz beibehalten können.

Die Illustration zeigt eine Familie Vater Mutter und zwei Kinder, die um ihr Haus sitzen und ihr Nest und ihr Haus gestalten.

Was passiert mit einer Familie, in der die Kinder mitentscheiden dürfen wie sie gemeinsam wohnen wollen?

Der zweite Bildbeitrag behandelt das Thema Wohnen mit Kindern. Hier ging es darum wie sehr sich auch die Eltern auf die sich verändernden Bedürfnisse ihrer heranwachsenden Kinder bei der Gestaltung des familiären Wohnraums einlassen. Der Autor Matthias Körner veranschaulicht dabei, vor welchen Herausvorderungen Eltern stehen, wenn Kinder in die Planung mit eingebunden werden.